© Bildmaterial universum film

The Autopsy of Jane Doe

© universum film

The Autopsy of Jane Doe

USA 2016

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 86 Min.

Studio: IM Global

Vertrieb: universum film

Filmzine-Review vom 27.10.2017

Das kleine Leichenschauhaus von Tommy Tilden (Brian Cox) ist ein traditionsreicher Familienbetrieb, den er irgendwann seinem Sohn Austin (Emile Hirsch) übergeben will. Die Obduktion der Leichen ist meist Routine, bis Sheriff Burke eines Tages eine mysteriöse Frauenleiche einliefert, die im Fundament eines Kellers gefunden wurde. Äußerlich ist der Körper völlig unversehrt, doch noch vor dem ersten Schnitt stellen Vater und Sohn Ungereimtheiten fest: beide Hand- und Fußgelenke sind zerschmettert, die Augen sind stark getrübt, es hat keine Leichenstarre eingesetzt. Beim Öffnen des Körpers zeigen sich weitere unerklärliche Dinge, eine völlig verkohlte Lunge beispielsweise, rätselhafte Tätowierungen… Dass die beiden sich mit der Obduktion längst in Lebensgefahr gebracht haben, merken sie leider viel zu spät…

Hände hoch, wer erinnert sich noch an Nachtwache? Jenen dänischen Überraschungshit von 1994, bei dem wir uns alle unfassbar gegruselt und uns die Fingernägel abgekaut haben? The Autopsy of Jane Doe schlägt in dieselbe Kerbe. An der Wirkungsstätte der beiden Forensiker, die im Keller ihres Wohnhauses untergebracht ist, hat ordentlich der Zahn der Zeit genagt, was ein besonders atmosphärisches und auf morbide Art charmantes Setting bietet. Hochspannend gestaltet sich dann die Obduktion der unbekannten Schönen, die ein unerklärliches Phänomen nach dem anderen zu Tage fördert. Parallel dazu verdichten sich unheimliche Zwischenfälle im Untergeschoss und es ist wohl nicht zu viel verraten, dass natürlich irgendwann auch eines der Glöckchen klingelt, die den Leichen für den Fall einer spontanen Wiederauferstehung um die Zehen gebunden werden. Über die ersten zwei Drittel der Laufzeit ist The Autopsy of Jane Doe also eher ein spannender Mystery-Thriller, der erst im Schlussakt in einen Horrorfilm umschlägt und hier deutlich konventionellere Wege einschlägt. Irgendwie hätte man sich eine befriedigendere Auflösung gewünscht, nichtsdestotrotz bleibt der Film auch dank hochrangiger Besetzung in Erinnerung.

Eine ganze Stunde an Interviews mit sämtlichen Beteiligten vor und hinter der Kamera lassen sich ansteuern, saubere Bild- und Tonwerte transportieren die Schaueratmosphäre verlustfrei aus dem Keller ins eigene Wohnzimmer.

 

Ninas Filmwertung

Hochspannend inszenierter Mystery-Obduktionsfall, der trotz des etwas schwächeren Finales überzeugt.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4/5]

Trailer

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Cast & Crew

Getestetes Format: The Autopsy of Jane Doe - Blu-ray


Releasedatum:
20.10.2017

Audioformate:
Deutsch DTS-HD 5.1
Englisch DTS-HD 5.1

Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte

Bildformat:
2,40:1 (1080p)

Extras:

  • Interviews (58 min)
  • B-Roll (13 min)
  • Dt. Trailer zum Film
  • Trailer zu 8 weiteren Filmen

Disc-Wertung:
Ausstattungs-Wertung 3.5 von 5
Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb universum film kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.