© Bildmaterial Koch Media GmbH

The Good Neighbor

© Koch Media GmbH

The Good Neighbor

USA 2016

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 97 Min.

Studio: Anonymous Content

Vertrieb: Koch Media GmbH

Filmzine-Review vom 03.12.2017

Die beiden Kumpels Ethan und Sean wollen in einem Experiment herausfinden, ob man Menschen mit ein paar Tricks und Streichen dazu bringen kann, an Geister zu glauben. Als Versuchskaninchen haben sie den grimmigen Nachbarn Harold Grainey von gegenüber (James Caan) auserkoren, der in der Gegend als unfreundlicher Griesgram gilt. Nachdem sie sein Haus verwanzt und mit Kameras und einigen technischen Installationen ausgestattet haben, kann es losgehen. Schon bald hegen die Jungs einen schrecklichen Verdacht, denn Grainey verbringt oft Stunden in seinem verdächtig gut gesicherten Keller – und ausgerechnet dort gibt es keine Kameras…

The Good Neighbor legt von Beginn an etliche falsche Fährten, macht Andeutungen und verleitet zu vorschnellen Urteilen. Szenen aus einem offensichtlich in der Zukunft liegenden Gerichtsverfahren lassen erahnen, dass das Experiment ein unschönes Ende haben wird. Zunächst aber überwiegt beim Zuschauer die Abscheu gegenüber den zwei Jungs, die schon fast auf sadistische Art den alleinstehenden Opa nachts mit endlosem Türenschlagen oder lautstarker Musik um den Schlaf bringen, und zwar nicht körperlich in sein Haus, dafür aber auf kriminelle Weise in seine Privatsphäre eindringen. Aber was tut man nicht alles für ein paar YouTube-Klicks? Es erwartet ja hoffentlich keiner, dass man sich auf die Seite der Jugendlichen schlägt, nur weil das Versuchsopfer als ausgemachtes Scheusal dargestellt wird… The Good Neighbor hat aber seine Momente und durchaus einige effektive Szenen, auch der Twist am Schluss verfehlt seine Wirkung nicht – Genrefans dürfen also einen Blick riskieren. Die Aussage, dieser Thriller würde Alfred Hitchcock stolz machen, zu der sich ein Filmblogger hat hinreißen lassen und die es auf das Cover geschafft hat, ist natürlich eine abenteuerliche und an Respektlosigkeit grenzende These. Ein Film ist nicht gleich eine Hommage an Rear Window, nur weil mal jemand aus dem Fenster guckt.

Neben einer Trailershow werden auf der Blu-ray drei Interviews mit den Hauptdarstellern angeboten, die es zusammen auf eine halbe Stunde Laufzeit bringen.

 

 

Ninas Filmwertung

Überwachungs-Thriller im Found-Footage-Stil, das man wegen großer Antipathien mit gemischten Gefühlen betrachtet.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:5    Durchschnitt: 3/5]

Trailer

Cast & Crew

Getestetes Format: The Good Neighbor - Blu-ray


Releasedatum:
16.11.2017

Audioformate:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel:
Deutsch

Bildformat:
2,35:1 (1080p)

Extras:

  • Interviews (31 min)
  • 3 Trailer zu weiteren Titeln
  • Dt. und US-Trailer zum Film

Disc-Wertung:
Ausstattungs-Wertung 2.0 von 5
Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Koch Media GmbH kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.