© Bildmaterial Studiocanal

Twin Peaks – Der Film

© Studiocanal

Twin Peaks – Der Film

Twin Peaks: Fire Walk with Me

USA 1992

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 135 Min.

Studio: Ciby 2000

Vertrieb: Studiocanal

Filmzine-Review vom 02.07.2018

In dem Prequel zu seiner eigenen Kultserie rollt David Lynch die letzten sieben Tage Laura Palmers auf. Los geht’s zunächst mit den beiden FBI-Agenten Chester Desmond (Chris Isaak) und Sam Stanley (Kiefer Sutherland), die den Mord an der Kellnerin Teresa Banks aufklären wollen. Erst nach einer halben Stunde wechselt die Handlung dann mit der vertrauten Filmmusik von Angelo Badalamenti in das Holzfäller-Provinznest Twin Peaks. Hier ist Laura Palmer (Sheryl Lee) die ungekrönte Königin der High School. Doch die Schülerin führt ein Doppelleben zwischen Drogen und Sex-Eskapaden. Und dann ist da noch der mysteriöse Bob, der ihr nachstellt und hinter dem sich ihr schizophrener Vater (Ray Wise) verbirgt …

Wer in die Geheimnisse der Serie nicht eingeweiht ist, wird in der Kinovorgeschichte mit dem komplexen Figuren-Kosmos und den zahlreichen Andeutungen heillos überfordert sein, doch Twin Peaks-Fans kommen dafür voll auf ihre Kosten. Lynch (der hier höchstpersönlich als schwerhöriger FBI-Direktor auftritt) darf sich im Gegensatz zum TV-Format visuell austoben und kreiert einen mitunter erstaunlichen Rausch der Bilder mit gewohnt absurden und verstörenden (Alp)Traumsequenzen. Ein kleiner Wermutstropfen am Rande: Der pedantische FBI-Agent Coo­per (Kyle MacLachlan) hat lediglich einen Kurzauftritt, Sherilyn Fenn fehlt komplett und Laura Palmers beste Freundin Donna wird von Moira Kelly (anstelle von Lara Flynn Boyle) gespielt.

In der Heimkino-Neuauflage wurden der Blu-ray nun einige Extras spendiert. Für alle Twin Peaks-Anhänger geradezu ein Muss ist der exzellente Audiokommentar mit dem Filmexperten Marcus Stiglegger, dem es gelingt, die komplexen Querverweise zwischen Kinofilm, den beiden ersten Staffeln und der im letzten Jahr gelaufenen dritten Staffel zu entschlüsseln. Wer noch mehr Extras braucht, sollte zur amerikanischen Criterion Collection greifen, die u.a. 90 Minuten an alternativen oder entfernten Szenen enthält. Der Bildtransfer mit satten und leuchtenden Farben ist einwandfrei und das für Lynch-Filme gewohnt faszinierende Sound Design kommt bestens zur Geltung.

 

Blu-ray Extras:

    • Audiokommentar mit Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger
    • Featurette  (7 min)
    • Original-Kinotrailer zum Film
    • 3 Trailer zu weiteren Filmen

 

Marcs Filmwertung

Im Gegensatz zum TV-Format darf sich Lnych in seinem Prequel zur Kultserie visuell austoben und kreiert einen mitunter erstaunlichen Rausch der Bilder mit gewohnt absurden und verstörenden (Alp)Traumsequenzen.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.3/5]

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.