© Bildmaterial Universal Pictures Germany GmbH

Promising Young Woman

© Universal Pictures Germany GmbH

Promising Young Woman

USA 2020

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 114 Min.

Vertrieb: Universal Pictures Home Entertainment

Filmzine-Review vom 11.11.2021

Tagsüber arbeitet die ehemalige Medizinstudentin Cassie (Carrie Mulligan) in einem Coffeeshop. Nachts legt sie drei Schichten Makeup auf, schmeißt sich in die kürzesten Fummel und mimt in den Clubs der Stadt die Sturzbetrunkene. Meist dauert es nicht lange, bis sich ein Retter in der Not findet, der die arme Frau nach Hause bringen möchte – um dort kurz vor der Ziellinie festzustellen, dass das vermeintlich leichte Opfer in Wirklichkeit stocknüchtern ist und ihn zur Rede stellt. Als eines Tages ihr Ex-Kommilitone Ryan (Bo Burnham) im Coffeeshop auftaucht und um ein Date bittet, gerät Cassie in einen Gewissenskonflikt. Ob sie ihm wirklich vertrauen kann?

Mann ey, Frauen können aber auch echt nerven mit diesem ständigen #metoo-Kram. Wär ja alles gar nicht nötig, wenn nicht Männer seit Ewigkeiten dermaßen rumnerven würden. Welche Frau ist nicht schon mit Unbehagen an einer Baustelle vorbeigegangen? Hat auf dem nächtlichen Heimweg die nächsten 500 Meter Gehweg abgescannt, ob ihr jemand entgegenkommt? Und vielleicht die Straßenseite gewechselt, wenn es ein Mann war? Ist an der Tanzfläche dumm angelabert worden mit überflüssigen Kommentaren zur Freundlichkeit des Gesichtsausdrucks? Bekam in jungen Jahren von der Mutter Pfefferspray zugesteckt? Eben. Und genau das geht den Generationen von Frauen auf den Keks, die das jahrzehntelang mitgemacht haben, ohne dass darüber gesprochen wurde. So auch die Regisseurin und Drehbuchautorin Emerald Fennell, die in Promising Young Woman Situationen zeigt, die man bis zum Abwinken kennt. Carey Mulligan spielt eine Frau, die mit bonbonfarbenen Outfits oder Blümchenkleidern nach außen hin signalisiert: Alles super, mir geht’s bestens. In Wirklichkeit ist sie am Selbstmord ihrer besten Freundin zerbrochen, die an der Uni mehrfach vergewaltigt wurde, und von ihrem systematischen Rachefeldzug besessen. Die Strichliste in ihrem Notizheft der unehrenhaften Abschlepper ist seitenlang. Was die roten Striche inmitten der schwarzen zu bedeuten haben, bleibt der eigenen Fantasie überlassen – vermutlich markieren sie Situationen, die für Cassie nicht ganz glimpflich ausgingen. Sie hat es aber nicht nur auf die Männerwelt abgesehen. Auch die Frauen aus ihrem Uni-Umfeld sind Teil ihrer Mission; schließlich ist „Victim Blaming“ ein gesellschaftlich weit verbreitetes Phänomen. Nun ist Promising Young Woman aber kein banaler Rächerinnenfilm, sondern setzt dem ernsten Unterton einen bissig-bösen Humor entgegen und schafft dadurch eine clevere Balance. Immer wieder schwankt der Ton des Films von einem Extrem ins andere – bis zum überraschenden Finale, das reichlich Diskussionsstoff bietet, aber in jedem Fall mutig und konsequent ist. Für ihr Drehbuch gewann Emerald Fennell dieses Jahr den Oscar und konnte in vier weiteren großen Kategorien Nominierungen verbuchen.

Den Audiokommentar zum Film hat die Regisseurin während der Covid-Pandemie aus ihrem Londoner Homeoffice eingesprochen. Die übrigen Extras sind überschaubar.

 

Blu-ray Extras:

    • Audiokommentar mit Autorin/Regisseurin Emerald Fennell
    • Eine verheißungsvolle Vorstellung (4 min)
    • Zweiseitige Verwandlung (3 min)
    • Spagat (4 min)

 

Ninas Filmwertung

Die Antithese zur romantischen Komödie: zutiefst sarkastisches Rachedrama, das den ernsten Unterton immer wieder durch schwarzen Humor ausbalanciert.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.