Die Legende von Beowulf (Director’s Cut)

© Warner

© Warner

Die Legende von Beowulf (Director’s Cut)

USA 2007

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 110 Min.

Studio: Warner Bros.

Vertrieb: Warner

Filmzine-Review vom 26.03.2008

Das Reich des dänischen Königs Hrothgar (Anthony Hopkins) wird von dem grausam entstellten Monster Grendel tyrannisiert. Gegen eine fürstliche Belohnung soll der unerschrockene Krieger Beowulf (Ray Winstone) das Ungetüm töten…

Nach seinem missglückten Kinderfilm Der Polarexpress unternahm Regisseur Robert Zemeckis einen weiteren Ausflug in die Wunderwelt der Motion-Capture-Technologie. Sein zweiter Versuch, die altenglische Heldensaga Die Legende von Beowulf ist ebenfalls durchgehend computeranimiert. Mit Hilfe des verfeinerten \“Performance Capture\“-Verfahrens wurden nicht nur die Bewegungen, sondern auch die Gesichtsausdrücke der Darsteller digitalisiert und in die Beowulf-Märchenwelt verfrachtet. Aus dem 50-jährigen Hauptdarsteller Ray Winstone schuf man so mühelos einen gewaltigen durchtrainierten Wikingerkrieger, der in den Pixelwelten gegen Monster, Drachen und eine dämonisch-verführerische Computer-Version von Angelina Jolie antreten darf. Das Resultat kann trotz allen Aufwands nicht hundertprozentig überzeugen. In den prachtvoll animierten Landschaften wirken gerade die menschlichen Figuren (besonders die Augen) merkwürdig seelen- und leblos. Auch geht’s zuweilen unfreiwillig komisch zur Sache, zum Beispiel wenn der nackte Beowulf gegen Grendel kämpft und die Kamera wie von Geisterhand immer wieder Gegenstände vor seine Genitalien schiebt. Gut möglich, dass das Fantasy-Spektakel im IMAX 3D Format besser zur Geltung kommt (auffällig oft fliegen Gegenstände in Richtung des Betrachters), insgesamt wirkt das \“Kino der Zukunft\“ aber noch ziemlich unausgereift.

Bei Warner erscheint Die Legende von Beowulf als Director´s Cut gleich in 4 Versionen. Während die Single-DVD als Bonus lediglich diverse Trailer enthält, bieten
Special Edition, HD-DVD und Blu-Ray eine Vielzahl von Features.

 

Marcs Filmwertung

Der Alptraum aller Anglistik-Studenten als brachiales Animations-Abenteuer.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Cast & Crew

Themen/Keywords

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.