Bad Neighbors 2

© Universal Pictures Germany GmbH

© Universal Pictures Germany GmbH

Bad Neighbors 2

Neighbors 2: Sorority Rising

USA 2016

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 92 Min.

Studio: Good Universe, Point Grey Pictures

Vertrieb: Universal Pictures Germany GmbH

Filmzine-Review vom 21.09.2016

Drei Jahre sind vergangen, seit Mac (Seth Rogen) und Kelly (Rose Byrne) die verhasste Burschenschaft aus dem Nachbarhaus vertrieben haben, um endlich in Ruhe in ihrem ersten eigenen Haus eine Familie gründen zu können. Nun ist Kelly mit Sprössling Nummer 2 schwanger, und ein Umzug in ein größeres Domizil steht an. Erfreulich schnell haben sie Käufer für ihr Häuschen gefunden – allerdings gilt das Escrow-Verfahren, nach dem die Käufer nach der Kaufzusage noch einen Monat Zeit haben, eventuelle Mängel ausfindig zu machen. Ausgerechnet jetzt muss in das leerstehende Haus nebenan eine StudentINNENvereinigung einziehen. Als solche dürfen sie eigentlich keine Partys feiern, doch Shelby (Chloë Grace Moretz) und ihre Freundinnen sind erklärte Feministinnen, die eine Revolution im Sinn haben – und außerdem die Eintrittsgelder für ihre Feten dringend brauchen, um die Miete berappen zu können…

Wer mit dem ersten Teil von Bad Neighbors vertraut ist, wird in Bad Neighbors 2 einiges wiedererkennen – im Prinzip eigentlich alles. Um so überaschender, dass man ganze 5 Autoren brauchte, um die Story 1:1 zu kopieren und statt einer Fortsetzung eher ein Remake auf die Beine zu stellen. Mit dem Konzept konnten schon erfolgreichere Komödien (siehe Hangover 2) nicht punkten, bei Bad Neighbors 2 ist die Qualität immerhin gleichbleibend. Seth Rogen und Rose Byrne geben glücklicherweise ein sehr sympathisches Paar ab und können so über einige Drehbuchschwächen hinweghelfen. Dabei sind es eher die Szenen, in denen die Partygören nicht mit von der Partie sind, die wirklich komisch sind, wie etwa die Verhandlungsgespräche mit der Maklerin oder der groß angelegte Coup, um den Feierbiestern den Geldhahn abzudrehen (Rogen überzeugt mit aufgemaltem Sixpack!). Erfreulich ist weiterhin die Tatsache, dass eine gleichgeschlechtliche Beziehung im direkten Freundeskreis von Teddy (Zac Efron) komplett unbewitzelt bleibt. Dafür warten wir dann weiter auf den ersten Film, in dem sich Herr Efron mal nicht entblößt.

Natürlich darf das Gag Reel hier ebenso wenig fehlen wie ein Zusammenschnitt der besten Improvisationsszenen in Form des Line-O-Ramas. Bei den entfernten Szenen hat man nicht wirklich was verpasst, dafür ist das Feature zur „Ultimativen Parkplatzparty“ ganz unterhaltsam.

 

Ninas Filmwertung

Wenig innovative Fortsetzung bzw. Wiederholung des ersten Teils. Dennoch guckbar.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Universal Pictures Germany GmbH kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.