© Bildmaterial Studiocanal

Knight of Cups

© Studiocanal

© Studiocanal

Knight of Cups

USA 2015

FSK: ab 6 Jahren

Länge: ca. 118 Min.

Studio: Dogwood Films, Waypoint Entertainment

Vertrieb: Arthaus, Studiocanal

Filmzine-Review vom 10.02.2016

Rick (Christian Bale) führt ein Leben in Saus und Braus in Hollywood. Auf der Suche nach Glück und Erfüllung stürzt er sich von einer Party in die nächste. Sein Herz hängt nach wie vor an seiner Ex-Frau Nany (Cate Blanchett), doch nun pendelt er zwischen seiner Geliebten Elizabeth (Natalie Portman), die ein Kind von ihm erwartet, dem Model Helen (Frieda Pinto) und der Stripperin Karen (Teresa Palmer) hin und her…

Nach zunächst drei Filmen in 25 Jahren kommt Film-Poet Terrence Malick im Herbst seiner Karriere nochmal richtig in Schwung: Knight of Cups ist nach To The Wonder, The Tree of Life und The New World nun immerhin sein vierter Streich in den letzten 10 Jahren. Mit gleich drei Oscar-Preisträgern (Christian Bale, Cate Blanchett und Natalie Portman) in den Hauptrollen und dem üblichen Aufgebot an großen Namen in noch so kleinen Winz-Rollen ist der Film adäquat besetzt und verfügt über die typische visuelle Brillanz und Bildgewalt, die in der heutigen Filmlandschaft ihresgleichen sucht. Und doch scheint Malick bei Knight of Cups zu stagnieren, die (improvisierte) spirituelle Sinnsuche des melancholischen Protagonisten inmitten der Superreichen und Superschönen bleibt über die gesamte Laufzeit schlichtweg uninteressant und prätentiös. Ein zwei Stunden langer Bilderfluss fragmentierter Szenen, der von Kamera-Ass Emmanuel Lubezki (The Revenant) zwar beeindruckend eingefangen wird, doch nach dem Film errinnert man sich allenfalls an den Hund, der im Pool unter Wasser nach einem Ball schnappt. Unterm Strich wirkt Knight of Cups eher wie eine blasse Kopie eines Malick-Films und ist sehr wahrscheinlich das bisher schwächste Werk in der beeindruckenden Filmographie des Regisseurs.

Bei den Extras der Blu-ray glänzt der medienscheue Filmemacher fast schon traditionell durch Abwesenheit, so müssen dann während der Berlinale-Pressekonferenz Christian Bale und Natalie Portman in die Bresche springen und die PR-Arbeit übernehmen.

 

 

Marcs Filmwertung

Christian Bale auf der Suche nach dem Sinn des Lebens: Über weite Strecken uninteressant und wahrlich nicht der beste Film von Terrence Malick.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:4    Durchschnitt: 2.8/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Studiocanal kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.