© Bildmaterial Pandastorm Pictures

Soulfood – Familie geht durch den Magen

© Pandastorm Pictures

Soulfood – Familie geht durch den Magen

Abe

USA 2019

FSK: ab 6 Jahren

Länge: ca. 85 Min.

Vertrieb: Pandastorm Pictures

Filmzine-Review vom 11.09.2020

Der 12-jährige Abe wächst in Brooklyn in einem Familienumfeld auf, in dem Spannungen quasi vorprogrammiert sind: Sein Vater ist atheistischer Muslim aus Palästina, seine Mutter gläubige Jüdin aus Israel. Seine Großeltern liegen sich während der häufigen gemeinsamen Familienabende ständig wegen religiöser, kultureller und politischer Fragen in den Haaren. Abes große Leidenschaft ist das Kochen und es ist sein sehnlichster Wunsch, seine Familie bei einem selbstgekochten Thanksgiving-Dinner mit Fusion-Food aus beiden Kulturen endlich zu vereinen. Nachhilfe erhält er von dem Streetfood-Koch Chico…

Kochshows gibt es mittlerweile in nationalen und internationalen Formaten wie Sand am Meer. Für alle Foodies kommt mit Soulfood – Familie geht durch den Magen eine familiengerechte Liebeserklärung an das kreative Kochen in die Heimkinos. Der aus der Netflix-Erfolgsserie Stranger Things bekannte Noah Schnapp spielt den 12-jährigen Abe, der zwischen zwei Kulturen aufwächst. Dass sich aber die seit Jahrhunderten verhärteten Fronten zwischen Israelis und Palästinensern nicht mit Falafel beilegen lassen, versteht sich von selbst. Natürlich geht es hier auch um kleine Schritte und einen Annäherungsversuch in den eigenen vier Wänden, trotzdem hat man latent das Gefühl, der Film nimmt sich mit diesem Thema einen zu großen Brocken vor, der auf kindlich-naive Weise vereinfacht wird. Food-Filme sollten wenigstens Feelgood-Movies sein, doch hier hinterlassen die permanenten Streitereien sämtlicher Familienmitglieder, die sich weder um Abe kümmern noch ihm zuhören wollen, einen schalen Nachgeschmack.

 

DVD Extras:

    • Dt. Trailer zum Film
    • Trailer zu 7 weiteren Titeln
    • Wendecover

 

Ninas Filmwertung

Diesem kulinarischen Annäherungsversuch zwischen Isreal und Palästina fehlt es ein wenig an Würze und Biss.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 5   Durchschnitt:  3.4/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.