300

© Warner

© Warner

300

USA 2007

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 112 Min.

Studio: Warner Bros.

Vertrieb: Warner

Filmzine-Review vom 09.09.2007

Mit nur 300 Spartanern zieht der stolze König Leonidas (Gerard Butler) im antiken

Griechenland gegen das zahlenmäßig weit überlegene Heer des Perserkönigs Xerxes in

den Krieg. In der Schlacht bei den Thermopylen rollt eine Angriffswelle nach der nächsten

auf die 300 Krieger…

Wie schon bei Sin City dient auch bei 300 eine „Graphic Novel“ von

Frank Miller als Vorlage. Filmemacher Zack Synder (Dawn of the Dead) adaptierte

das düster-expressionistische Comic fast eins zu eins auf die Leinwand und schuf einen

der größten Überraschungshits des Jahres. Die Kombination aus Realszenen und

computergenerierten Kulissen, Effekten, und Blutfontänen machen 300 dabei zu

einem visuellen Festschmaus allererster Güte. Mitunter überteibt Snyder im

Kampfgetümmel ein wenig den endlosen Einsatz von ausgefeilten

Slow-Motion-Sequenzen, die dann im nächsten Schnitt rasant beschleunigt werden.

Inhaltlich sollte man an die epische Schlacht-Orgie nicht allzu große Ansprüche stellen.

Besonders die wenig subtilen Dialoge kann und sollte man aufgrund des kriegerischen

Blut-und-Ehre-Pathos nicht für eine Sekunde ernst nehmen. Das gleiche gilt im übrigen

für die überzogenen Reaktionen seitens der Kritik beim Kinostart, die dem Film fast

geschlossen faschistoide Tendenzen vorwarf.

Warner veröffentlicht den Blockbuster gleich in 5 verschiedenen Formaten (Special

Edition, Limitierte Collector’s Edition, Single Version, Blue Ray und HD DVD) mit

entprechenden Abweichungen in der Bonusausstattung. Für Gelegenheitskäufer

empfiehlt sich die abgespeckte und deutlich billigere Einzel-DVD (immerhin mit

Audiokommentar), für Sammler bietet sich die limitierte Collector’s Edition (mit

Helm-Skulptur!) an. Für beide gilt aber: an der technisch brillanten Referenzscheibe führt

kein Weg vorbei.

 

Marcs Filmwertung

Blutrünstige, digitale Schlachtplatte mit spektakulärer Optik, aber wenig Substanz.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Cast & Crew

Themen/Keywords

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.