Autumn in New York

© MGM Home Entertainment

© MGM Home Entertainment

Autumn in New York

USA 2000

FSK: PG13 (US-amerikanisches Rating-System)

Länge: ca. 104 Min.

Studio: Lakeshore Entertainment

Vertrieb: MGM Home Entertainment

Filmzine-Review vom 20.03.2001

Der alternde Gigolo Will (Richard Gere) kann sich einfach nicht für eine Frau entscheiden. Bis er Charlotte (Winona Ryder) kennen lernt, eine junge Frau, die aufgrund einer Herzkrankheit bald sterben wird. Zwar wird auch sie von Will betrogen und trennt sich daraufhin von ihm, doch er merkt schnell, dass er einen Fehler begangen hat und kämpft um Charlottes Liebe …

Autumn in New York ist eine Geschichte à la Love Story, nur ohne Vorspiel. Der Film verzichtet auf das romantische Liebesgeflüster, das uns in Arthur Hillers Werk von 1969 noch viel Spaß bereitete (bevor Ally MacGraw im Film an Leukämie erkrankte) und setzt direkt im Herbst des Lebens der Hauptfigur Charlotte ein. Dementsprechend nutzt Regisseurin Joan Chen den allzu gängigen Vergleich mit den Jahreszeiten und lässt Schönling Richard Gere (Sommersby) und seine wesentlich jüngere Partnerin Winona Ryder (Durchgeknallt) durch das herbstlich bis winterlich angehauchte New York wandeln. So versinkt der Film größtenteils im eigenen Kitsch, versucht die Melancholie New Yorks in schon tausendfach gezeigten Bildern der US-Metropole einzufangen oder lässt die beiden Hauptdarsteller auf dem See im Central Park in einem Ruderboot sitzen, während ein schneeweißer Schwan majestätisch vor jenem Wassergefährt dahingleitet. Da können auch Richard Gere mit seinem herzerweichenden Hundeblick, der schon bei Pretty Woman die Frauen reihenweise in Ohnmacht fallen ließ, und die schauspielerisch zweifelsohne hervorragende Winona Ryder den Streifen nicht vor dem letztendlichen Fall bewahren – sie erbringen damit den Beweis, dass auch Stars von großem Kaliber eine flaue Story nicht immer retten können.

Die DVD reiht sich fast nahtlos an die Qualität des Films an. Extras findet man auf der Scheibe überhaupt nicht, der Ton hält sich allzu sehr zurück und auch das Bild wirkt bei Nachtszenen meist etwas zu dunkel.

 

Alex´ Filmwertung

Freunde von großem Schnulzenkino werden diesen Film mögen, alle anderen dürften sich langweilen.

Alex

Alex war Gründungsmitglied des Filmzine-Vorgängers DVD-Headquarters und hat unser Team nach seinem Ausstieg noch längere Zeit als Gastautor unterstützt.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.