Don’t Be Afraid of the Dark

© Planet Media Home Entertainment | Studiocanal

© Planet Media Home Entertainment | Studiocanal

 

Don’t Be Afraid of the Dark

USA 2010

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 98 Min.

Studio: Miramax Films

Vertrieb: Planet Media Home Entertainment | Studiocanal

Filmzine-Review vom 29.04.2012

Die kleine Sally soll einige Zeit bei ihrem Vater Alex (Guy Pearce) und dessen neuer Freundin Kim (Katie Holmes) verbringen. Die beiden restaurieren gerade ein altes Anwesen, um es anschließend gewinnbringend weiterzuverkaufen. Als sie einen zugemauerten Keller entdecken, ist Sally (Bailee Madison) fasziniert, vor allem von den kleinen Kreaturen, die in dem Ofen zu leben scheinen und die nur sie hören kann. Doch ihre neuen Spielgefährten entpuppen sich schnell als fiese Quälgeister mit einer Vorliebe für Kinderzähne…

Don’t Be Afraid of the Dark ist ein Remake eines TV-Gruselfilms aus den 70ern, ein Film, der Produzent Guillermo del Toro offenbar geprägt und maßgeblich inspiriert hat, denn hier und da lassen sich deutliche Parallelen zu Pans Labyrinth erkennen. Auch wenn Don’t Be Afraid… vielleicht nicht ganz das Gruselkaliber von Devil’s Backbone erreicht, jagt einem der Geisterhaus-Horror der alten Schule doch gehörige Gänsehautschauer über den Rücken. Die kleinen Monster – die man wenn überhaupt als eine seltsame Mischung aus Affen, Piraten, Ratten und Kartoffeln beschreiben könnte – die überall in den Wänden und Kaminschächten des Herrenhauses rascheln und wispern, stellen eine bedrohliche Präsenz dar. Der stimmungsvolle Score von Marco Beltrami und die ein oder andere Hitchcock-Referenz tragen zum guten Gesamteindruck dieses traditionellen Geistermärchens bei, das ganz ohne die heutzutage üblichen Brutalitäten auskommt. Während Pearce und Holmes solide Performances abliefern, ist die kleine Bailee Madison mal wieder herausragend – ihre vielseitige und jederzeit überzeugende Mimik ist absolut faszinierend, man dürfte es hier wohl mit der aktuell besten Kinderdarstellerin überhaupt zu tun haben.

Das Making of der Blu-ray ist in drei Teile unterteilt, die sich mit dem Haus, der Story und den Kreaturen beschäftigen. Dazu gesellen sich ein paar Interviews, alles unterm Strich eher schmückendes Beiwerk als wirklich substantielle Beiträge.

 

Ninas Filmwertung

Old School-Geistergrusel mit herausragender Kinderdarstellerin, produziert von Guillermo del Toro.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Studiocanal kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.