L.A. Crash (Director’s Cut – 2 DVDs)

© Universum Film

© Universum Film

L.A. Crash (Director’s Cut – 2 DVDs)

Crash

USA 2004

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 110 Min.

Studio: Bull’s Eye Entertainment

Vertrieb: Universum Film

Filmzine-Review vom 24.10.2006

In seinem berühmten Essay „Letters of an American Farmer“ führte der Schriftsteller Jean de

Crèvecoeur vor weit über 200 Jahren geradezu euphorisch den Begriff des Schmelztiegels („Melting

Pot“) ein, dem friedlichen Zusammenleben und -wachsen verschiedener Kulturen in der Neuen Welt.

Was hat das mit dem Film L.A. Crash zu tun? Nun, Los Angeles steht wahrscheinlich wie

keine andere US-Stadt für das Scheitern eben dieser Theorie, und L.A. Crash von Regisseur

Paul Haggis (dem oscarnominierten Drehbuchautor von Million Dollar Baby ) dokumentiert dies

höchst eindrucksvoll. Haggis begleitet über einen Zeitraum von 36 Stunden 12 Charaktere

unterschiedlicher ethnischer Herkunft und unterschiedlichen sozialen Standes durch die endlosen

Straßen und Viertel der Mega-Stadt. Da gibt es z.B. einen cholerischen iranischen Ladenbesitzer, der

beim Waffenkauf an der Sprachbarriere scheitert und später für die Gänsehaut-Szene des

Kinojahrgangs 2005 sorgt, ein wohlsituiertes afroamerikanisches Pärchen (Thandie Newton und

Terrence Dashon Howard), das bei einer Wagenkontrolle den Schikanen eines offensichtlich

rassistischen Cops (Matt Dillon) ausgesetzt wird, eine verbitterte reiche Frau (Sandra Bullock) eines

Staatsanwalts (Brendan Fraser), die, nachdem ihr Haustürschloss von einem tätowierten Latino

ausgewechselt wurde, direkt die Nerven verliert. Rassismus, Demütigung und Gewalt sind bei den

zufälligen Begegnungen an der Tagesordnung und doch endet das Multi-Kulti-Drama mit einer

versöhnlichen, hoffnungsvollen Note. Den Vergleich mit Robert Altmans ähnlich konstruiertem Short

Cuts braucht L.A. Crash definitiv nicht zu scheuen.

Nach noch nicht einmal 12 Monaten schiebt Universum bereits einen Director’s Cut in edler Steelbook-Verpackung hinterher, doch Besitzer der Erstauflage sollten sich nicht übermäßig aufregen: die neue Fassung ist lediglich 2 Minuten länger. Wer auf die hinzugefügten Extras (Making of, Interviews, Deleted Scenes) und das sehr schöne Booklet verzichten kann, muss also nicht zwangsläufig zum Upgrade greifen.

 

Marcs Filmwertung

Elektrisierendes, wahrhaftiges und tief bewegendes Ensemble-Drama.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.