Peter, Paul and Mary – Carry It On

© Warner Music Vision

© Warner Music Vision

Peter, Paul and Mary – Carry It On

USA 2004

FSK: ohne Altersbegrenzung

Länge: ca. 78 Min.

Vertrieb: Warner Music Vision

Filmzine-Review vom 26.10.2004

Anfang der 60er Jahre schließen sich Peter Yarrow, Noel Paul Stookey und Mary Travers zu einer Folk-Kombo zusammen und nennen sich schlicht und einfach „Peter, Paul and Mary“. Mit ihren netten, freundlichen Liedern versuchen die drei Hippies von nebenan ein bisschen Frieden in die böse Welt zu bringen. Sie singen Songs damals noch unbekannter Künstler wie Bob Dylan oder Pete Seeger („If I Had A Hammer“), haben aber auch eigene Kompositionen wie „Lemon Tree“, „Leaving On A Jet Plane“ oder das Kinderlied „Puff (The Magic Dragon)“. Das Trio legt ein großes politisches Engagement an den Tag, so geben sie beispielsweise 1963 bei der Protestveranstaltung, bei der Bürgerrechtler Martin Luther King seine „I have a dream“-Rede hält, Dylans „Blowin‘ In The Wind“ zum Besten. Des weiteren setzen sie sich im Rahmen diverser Anti-Kriegs-, Anti-Atom- und Anti-Apartheidsveranstaltungen für soziale Gerechtigkeit und Frieden ein.

2003 entsteht die vierteilige Dokumention Carry It On, die nun in Auszügen auf DVD erschienen ist. Die Aufnahmen aus den Jahren 1962 bis 2003 illustrieren den Werdegang der Band, von den frühen Anfängen bis zu Auftritten jüngeren Datums. Es ist eine ausgesprochen gelungene Mischung aus alten Originalaufnahmen in meist sehr ansprechender Qualität, unendlich vielen Songs und Interviewschnipseln von Wegbegleitern und Wegbereitern, euphorisch kommentiert von Peter, Paul und Mary – die inzwischen aussieht, als hätte sie ihr ‚little lamb‘ am Stück verschluckt. Die drei Hippie-Ikonen erzählen von ihrem Überraschungserfolg, den Problemen, die der Ruhm mit sich brachte, von der Trennung, der späteren Reunion und von dem, was sie mit ihren Texten bewegen wollten – und schaffen damit einen sehr aufschlussreichen historischen und musikalischen Rückblick.

 

Ninas Filmwertung

Flower Power in Reinkultur: interessante Musik- und Geschichtsstunde mit dem beliebten Folk-Trio.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Warner Vision kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.