© Bildmaterial Concorde Home Entertainment

Point Break

pointbreak-cover

© Concorde Home Entertainment

Point Break – Geh an deine Grenzen

USA 2015

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 114 Min.

Studio: Ehman Productions

Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Filmzine-Review vom 02.08.2016

FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) schleust sich undercover in eine Gruppe Extremsportler ein, die unter dem Verdacht steht, eine Reihe waghalsiger Überfälle begangen zu haben. Peu à peu gewinnt der Agent das Vertrauen der Gruppe, insbesondere zu dem charismatischen Leader Bodhi (Edgar Ramirez) findet er einen guten Draht…

Mit dem Original-Point Break (dt. Titel Gefährliche Brandung) gelang Kathryn Bigelow Anfang der 90er ein kleiner aber feiner Kultfilm, der auch heute noch viele Fans hat. Der im Surfer-Milieu angesiedelte Thriller verfügte über zwei charismatische Hauptdarsteller (Patrick Szwazye und Keanu Reeves), schräge Nebenfiguren (Anthony Kiedis von den Chili Peppers) und wurde von der späteren Oscarpreisträgerin Kathryn Bigelow präzise, aufregend und mit toller L.A.-Optik inszeniert. Bei dem um ein Vielfaches teurerem Remake/Reboot ist von der damaligen Qualität leider nicht mehr viel übriggeblieben. Regisseur/Kameramann Ericson Core scheint den Fokus in erster Linie auf einen Extremsport-Marathon zu legen, bei dem sich die coolen Anarcho-Räuber/Adrenalin-Junkies munter austoben. Ob Surfen, Snowboarden, Free-Climbing oder Wingsuit–Fliegen, wie bei einer Werbung für den nächsten angesagten Energy-Drink geht es fraglos in einem halsbrecherischen Tempo zur Sache. Das Problem ist nur, dass sich Point Break nur für den Geschwindigkeitsrausch interessiert und dabei  die Story und die Figuren komplett außer Acht lässt. Fügt man ernstgemeinte Dialoge mit eingestreuten Glückskeks-Weisheiten und einen erschreckend charismafreien Hauptdarsteller hinzu, erhält man in der Summe das wahrscheinlich schwächste Hollywood-Remake seit Robocop.

Technisch gestaltet sich die ganze Angelegenheit immerhin deutlich besser: Das Bild der Blu-ray ist makellos und die DTS-HD MA 7.1-Abmischung (Deutsch und Englisch) bietet vor allem in der Wingsuit-Sequenz ein ordentliches Audio-Spektakel. Die Extras (Interviews, entfernte Szenen, 5 Featurettes) lassen auch die eigentlichen Stars, und zwar die Athleten, die für die Stunts ihre Knochen herhalten mussten, zu Wort kommen.

 

Marcs Filmwertung

Auf Dauer ermüdende Extremsport-Stuntshow, die in keiner Sekunde der Klasse des Originals gerecht wird.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 4   Durchschnitt:  2.8/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Concorde Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.