Verblendung

© Sony Pictures Home Entertainment

© Sony Pictures Home Entertainment

Verblendung

The Girl With The Dragon Tattoo

USA 2011

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 152 Min.

Studio: Columbia Pictures

Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment

Filmzine-Review vom 09.06.2012

Der schwedische Journalist Mikael Blomkvist (David Craig) soll für den Großindustriellen Henrik Vanger (Christopher Plummer) einen Ermittlungsauftrag übernehmen: er soll den Mörder von Vangers Nichte finden, die in den 60er Jahren spurlos verschwand. Vanger ist überzeugt, dass einer seiner gierigen Verwandten für ihren Tod verantwortlich ist, doch weder er noch die Polizei konnten jemals Beweise finden. Auch Blomkvist tappt vorerst im Dunkeln, bis sich die Hackerin Lisbeth Salander (Rooney Mara) einmischt, die neben technischer Rafinesse auch noch einen siebten Sinn zu besitzen scheint, denn plötzlich findet sich eine heiße Spur…

Obwohl die erste Stieg Larsson-Verfilmung aus dem Jahr 2009 weltweit ein Publikumshit war, entschloss man sich in Hollywood nur zwei Jahre später zu einem Remake. Eigentlich überflüssig möchte man meinen, aber es hilft natürlich, wenn der Regisseur der neuen Adaption David Fincher heißt. Als einer der weltbesten Filmemacher könnte der Mann wahrscheinlich auch das Telefonbuch von Pusemuckel verfilmen und einen Hit landen. Inhaltlich unterscheidet sich Verblendung 2.0 nur unwesentlich von der Version des Dänen Niels Arden Oplev, doch Fincher lässt die vertrackte Geschichte um Serienmord, sexuellen Sadismus und Korruption mit Hilfe eines großzügigen Budgets deutlich kinogerechter aussehen. Angefangen von dem brillanten Soundtrack von Trent Reznor und Atticus Ross über die durchgestylten Bildkompositionen von Kameramann Jeff Cronenweth bis zum ocarprämierten Schnitt sitzt jede Einstellung einfach perfekt. Mit Rooney Mara, die für ihre Lisbeth Salander-Rolle so ungefähr jeden weiblichen Hollywood-Star zwischen 20 und 30 ausstechen konnte, gelang Fincher ein wahrer Glücksgriff. Auf ähnlich intensivem Niveau wie Noomi Rapace im Original reißt Mara die Figur des punkigen Racheengels problemlos an sich und wird somit zum Zentrum des Geschehens. Bleibt zu hoffen, dass Fincher auch bei den beiden Millennium-Fortsetzungen Regie führen wird.

Die düstere Magie des Films entfaltet sich auf der fantastischen Blu-ray deutlich besser als auf der abgespeckten DVD. Die verschachtelten Extras der BD fehlen hier mit Ausnahme des gewohnt hörenswerten Audiokommentars von David Fincher komplett.

 

Marcs Filmwertung

Visuell beeindruckende Neu-Interpretaion, die sich nicht hinter dem schwedischen Original verstecken muss.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Sony Pictures Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.