© Bildmaterial Polyband

Cowspiracy

© Polyband

© Polyband

Cowspiracy

Cowspiracy: The Sustainability Secret

USA 2014

FSK: ab 6 Jahren

Länge: ca. 86 Min.

 

Vertrieb: Polyband

Filmzine-Review vom 19.03.2016

Wer oder was ist der größte Produzent von Treibhausgasen weltweit? Was ist der Hauptgrund für die Rodung des südamerikanischen Regenwaldes? Wofür wird mit Abstand am meisten Wasser verbraucht? Was ist der Hauptverschmutzer der Ozeane?

Frappierenderweise lautet die Antwort auf all diese Fragen: kommerzielle Viehzucht und Agrarwirtschaft. Da können wir noch so viel Fahrrad und Hybridauto fahren und beim Zähneputzen den Wasserhahn ausmachen (eh klar), aber solange die Menschheit so rekordmäßig viel Fleisch in sich hineinschaufelt wie nie zuvor, wird es mit unserem Planeten weiter bergab gehen. Die Folgen reichen vom Artensterben über den Klimawandel, der wiederum Völkerwanderungen auslösen wird, bis hin zu den damit einhergehenden Dürre- und Hungerkriegen.

Und warum sind wir jetzt überrascht? Der frisch gebackene Umweltaktivist Kip Andersen war ebenso verwundert, als er eine Studie der Vereinten Nationen zu dem Thema las. Seine Website-Recherche bei einschlägigen Umweltorganisationen ergab: nichts. Nirgendwo auch nur der kleinste Hinweis auf die fatalen Umweltauswirkungen von Viehzucht und Fleischkonsum. Greenpeace verweigerte mehrfach Interviews, eine Vertreterin der Fleischindustrie mochte die Frage nach Geldspenden an Greenpeace und andere Organisationen nicht beantworten. Womit auch der Titel Cowspiracy (Die Kuh-Verschwörung) erklärt wäre.

Kip ist mit Herzblut bei der Sache, seine Doku ist hausgemacht, mit der Handkamera gefilmt, Statistiken werden mit einfachen Grafiken veranschaulicht. Er will nicht aufdringlich missionieren, verzichtet auf krasse Bilder aus Kuh- und Hühnerställen und klammert das Thema Haltungsbedingungen in der Massenzucht, zu dem man gesondert 37 andere Filme drehen könnte, ganz aus. Stattdessen liefert er verblüffende Zahlen und erschreckende Statistiken: für einen lumpigen Burger werden beispielsweise 2600 Liter Wasser verplempert, für einen Liter Milch sind es immerhin auch schon 700 Liter Wasser. Man muss allerdings ganz schön die Ohren anlegen, denn die Fakten prasseln mitunter in einem Irrsinnstempo auf einen ein, so dass ein bisschen die Zeit fehlt, die Informationen wirklich sacken zu lassen und zu verinnerlichen.

Verinnerlichen sollten wir alle aber vor allem eines: jeder Tag ohne Fleisch ist ein guter Tag.

 

 

Ninas Filmwertung

Wichtige, erkenntnisreiche Dokumentation über die weitreichenden Konsequenzen unserer Ernährungsweise.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 3   Durchschnitt:  3.3/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Regie:
Produzent(en):
Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Polyband kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.