Der Exorzist (Special Edition – 2 DVDs)

© Warner Home Video

© Warner Home Video

Der Exorzist (Special Edition – 2 DVDs)

The Exorcist

USA 1973

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 127 Min.

Studio: Warner Bros.

Vertrieb: Warner Home Video

Filmzine-Review vom 22.10.2010

Die zwölfjährige Reagan (Linda Blair) lebt mit ihrer Mutter (Ellen Burstyn), einer berühmten Schauspielerin, in Washington D.C.. Das junge Mädchen macht plötzlich mysteriöse Veränderungen durch: Sie spricht mit tiefer Stimme, hält obszöne Reden und kann per Gedankenkraft Gegenstände bewegen. Die Ärzte sind ratlos, erst zwei Geistliche stellen die erschreckende Diagnose: Reagan ist von einem Dämon besessen und kann nur durch einen Exorzismus gerettet werden…

Der Exorzist gilt heute noch als einer der größten kommerziellen und künstlerischen Horrorfilme aller Zeiten. Als der Film 1973 in die Kinos kam, war die Empörung um das skandalträchtige Werk groß: Zuschauer sind angeblich bei Vorführungen gleich reihenweise in Ohnmacht gefallen, die Kirche forderte ein Verbot und warf dem Sündenpfuhl Hollywood einmal mehr Gotteslästerung vor. Fakt ist, dass der Film bei vielen Leuten vielleicht erstmalig im Kino Angstzustände hervorgerufen hat und im Gegensatz zu vielen Billigschockern langanhaltende Wirkung hatte. Wer den Exorzist noch nicht kennt, sei deshalb an dieser Stelle noch mal explizit gewarnt, der Streifen ist extrem wirkungsvoll und hat auch nach 30 Jahren seinen Horror nicht verloren. Eine mögliche Ursache für die unheimliche Wirkung könnte der raffinierte Gebrauch von visueller Manipulation sein. Immer wieder werden 1/24 Sekunden lange Bilder – vorzugsweise von einer dämonischen Fratze – eingeblendet und sorgen für befremdliches Unbehagen. Der Rest ist längst Filmgeschichte: Wenn Linda Blair über dem Bett schwebt, mit einem blutigen Kruzifix masturbiert und ihre Mutter mit allerlei Obszönitäten beschimpft oder am Ende die bedauernswerten Priester mit grünem Schleim vollkotzt, gibt es auch für den Zuschauer kein Entrinnen mehr. Der Director’s Cut (bzw. die neue Fassung) enthält einige zusätzliche Szenen, von denen der sogenannte \“Spider Walk\“ (Linda Blair krabbelt wie eine Spinne die Treppe herunter und blutet aus dem Mund) den besten Eindruck hinterlässt. Für Regisseur William Friedkin und Hauptdarstellerin Linda Blair sollte Der Exorzist der Karrierehöhepunkt bleiben. Friedkin konnte lediglich mit French Connection noch einmal zur Hochform auflaufen und dreht mittlerweile Filme auf TV-Niveau. Noch tragischer sieht es bei Linda Blair aus, sie kehrte zwar in der miserablen Fortsetzung Der Exorzist II – Der Ketzer zurück, startete dann aber eine Laufbahn in belanglosen Sex- und Schmuddelfilmchen.

Warner Home Video veröffentlicht den Klassiker erstmals in beiden Fassungen auf Blu-ray und DVD. Die DVD-Umsetzung ist allerdings ein wenig lieblos geraten und bietet abgesehen von einer kurzen Einleitung und einem Regie-Kommentar keine nennenswerten, geschweige denn neuen Extras. Deutlich schöner sieht’s bei der Blu-ray aus: Brandneue Dokus in Hülle und Fülle, ein Extra-Kommentar und dazu noch ein schickes Booklet.

 

Marcs Filmwertung

Doppelt hält besser: Der Horrorklassiker erstmals in beiden Fassungen auf DVD.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Warner Home Video kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.