© Bildmaterial justbridge entertainment

Gotcha! – Ein irrer Trip

© justbridge entertainment

Gotcha! -- Ein irrer Trip

Gotcha!

USA 1985

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 101 Min.

Vertrieb: justbridge entertainment

Filmzine-Review vom 29.01.2020

An ihrer Highschool haben Jonathan und Manolo nicht so viel Glück bei den Frauen. In den Sommerferien wollen sie sich ein bisschen in Europa umsehen und hoffen in Frankreich und Spanien auf möglichst viele Urlaubsflirts. In Paris lernt Jonathan die mysteriöse Sasha kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Als sie ihn überredet, sie auf eine Geschäftsreise nach Berlin zu begleiten, fängt das Abenteuer erst richtig an…

Eigentlich müsste auf dem Cover von Gotcha! ein fetter Sticker mit der Aufschrift „GUILTY PLEASURE“ prangen. Denn das ist die Spionage-Komödie von 1985 im allerbesten Sinne des Wortes. Etliche Unterhaltungsfilme aus der Zeit sind schlecht gealtert und wirken aus heutiger Sicht albern, belanglos oder gar peinlich. Gotcha hingegen macht mit seiner unschuldig-naiven Art von vorne bis hinten einfach nur Spaß. Amüsieren kann man sich nicht nur über Schulterpolster und Big Hair, sondern auch über den trockenen Humor des Skripts. Jonathans Dialog mit einem französischen Kellner ist ebenso herrlich wie sein Ausflug mit einem Berliner Punker-Trio oder die groteske Tatsache, dass Manolo sich als gefährlicher Terrorist ausgibt, um bei den Französinnen zu landen. Beachtliches haben auch die Location- und Kulissen-Spezialisten geleistet, denen eine absolut glaubwürdige Darstellung des damaligen Ost-Berlins gelingt. Nicht zuletzt werden die Deutschen auch ausnahmsweise mal von Deutschen gespielt (Klaus Löwitsch ist übrigens auch mit von der Partie!) -- diese Mühe geben sich viele aktuelle Produktionen nicht. Der gelungene Mix aus Action, Spionagethriller, Liebesgeschichte und Komödie trifft einfach immer den richtigen Ton und in jeder Hinsicht voll ins Schwarze!

 

Blu-ray Extras:

    • Wendecover

 

Ninas Filmwertung

Höchst vergnügliches, etwas unbekannteres 80er-Jahr-Gem mit einem catchy Titelsong.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:7    Durchschnitt: 3.9/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.