© Bildmaterial 20th Century Fox Home Entertainment

Kung Fu Panda 3

© 20th Century Fox Home Entertainment

© 20th Century Fox Home Entertainment

Kung Fu Panda 3

USA 2016

FSK: ab 0 Jahren

Länge: ca. 94 Min.

Studio: Dreamworks Animation

Vertrieb: 20th Century Fox Home Entertainment

Filmzine-Review vom 10.08.2016

 

Meister Kai, der böse Kampfstier aus dem Geisterreich, will sich die Kraft aller Kung Fu-Kämpfer der Welt zu Eigen machen. Auch Mantis, Viper und Shifu hat er bereits in seine Gewalt gebracht, nur Panda Po erwischt er nicht. Das Schicksal seiner Freunde und des ganzen Reichs der Sonne liegt nun in seinen Pfoten. Zum Glück taucht gerade rechtzeitig Pos Pandavater auf. Dieser nimmt seinen wiedergefundenen Sohn mit in sein verstecktets Heimatdorf, wo Po erstmals auf Artgenossen trifft…

In Kung Fu Panda 3 bekommt die Geschichte der tierischen Martial Arts-Kämpfer den dritten Aufguss verpasst, bei dem es wieder kunterbunt und vornehmlich kindgerecht zur Sache geht. Der Hauptakt, bei dem eine Gruppe Unterlegener (die pummeligen Pandas) gegen einen übermächtigen Gegner kämpfen und – huch! – gewinnen, ist natürlich eine ausgetretene Blaupause etlicher ähnlicher Real- und Animationsfilme. Die daraus resultierende Message – jeder kann irgend etwas besonders gut, und sei es Klöße essen – wird verpackt in klamaukigen Panda-Slapstick. Für große Komikmomente sorgt die fähnchenschwingende Kunstturner-Pandadame Mei Mei (großartig: Kate Hudson), die gern eine größere Rolle hätte bekommen können. Doch auch Pos Gänsevater hat mit seinen anfänglichen Eifersüchteleien und der späteren Einsichtigkeit die Sympathien und Lacher auf seiner Seite. Technisch ist Kung Fu Panda 3 im direkten Vergleich zu Pixar- oder Disney-Produktionen eher minimalistisch geraten – gerade die Hintergründe bleiben oft eindimensional – kann jedoch mit seinen an alte chinesische Kunst angelehnten Zeichnungen begeistern.

Die Bonussektion ist vorwiegend zielgruppengerecht gestaltet, die kurzen Beiträge bleiben allesamt im einstelligen Minutenbereich.

 

 

Ninas Filmwertung

Ein Panda kommt selten allein – turbulentes Martial Arts-Animationsabenteuer.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 5   Durchschnitt:  4/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb 20th Century Fox Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.