Pearl Harbor – Director’s Cut (3 DVDs)

© Buena Vista Home Entertainment

© Buena Vista Home Entertainment

Pearl Harbor – Director’s Cut (3 DVDs)

USA 2001

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 177 Min.

Studio: Touchstone Pictures

Vertrieb: Buena Vista Home Entertainment

Filmzine-Review vom 06.07.2002

Die Kampfpiloten Rafe McCawley (Ben Affleck) und Danny Walker (Josh Hartnett) sind seit ihrer Kindheit die besten Freunde. Die Wege der beiden werden getrennt als Rafe sich für einen Einsatz in England meldet und Danny nach Pearl Harbor versetzt wird. Am Vorabend seiner Abreise verliebt sich Rafe unsterblich in die Krankenschwester Evelyn Johnson (Kate Beckinsale)…

Der 7. Dezember 1941 zählt zu den dunkelsten Stunden der US-Geschichte: erstmalig wurde die Weltmacht im eigenen Land angegriffen und tief gedemütigt. Während der japanischen Bombardierung von Pearl Harbor fanden über 3000 Amerikaner den Tod, ein Großteil der
Pazifik-Flotte der US Navy wurde komplett zerstört. Fast 60 Jahre danach wagte sich das Actiongespann Jerry Bruckheimer/Michael Bay (The Rock) an eine filmische Aufarbeitung der dramatischen Ereignisse. Mit den nötigen finanziellen Ressourcen (man munkelt von 155 Millionen Dollar Produktionskosten) sollte ein Kriegsepos von nie gesehener Größe und Perfektion entstehen. Nun, finanziell gesehen gehört Pearl Harbor weltweit zu den Abräumern des Jahres, doch als Filmkunstwerk ist das Werk eindeutig gescheitert. Hauptkritikpunkt ist die unglaublich einfallslose und dröge Liebesschmonzette, die den eigentlichen Angriff umspannt. Das Balzen der beiden Bilderbuch-Piloten um die holde Krankenschwester erreicht kaum das Niveau von Groschenromanen und gipfelt in unerträglichen Dialogen wie z.B. „Ich schenke Danny mein Herz, aber ich werde nie einen Sonnenaufgang sehen können ohne an dich zu denken“. Nach über 80 Minuten ist man als Zuschauer geradezu dankbar für die Attacke. Diese ist zugegebenermaßen tricktechnisch sehr brillant gefilmt. Ob Bomben, die sich durch mehrere Decks eines Zerstörers bohren oder tödliche Torpedos, die in den Schiffsbäuchen einschlagen, die Effekt-Magier von ILM haben sich einmal mehr übertroffen. Bei aller Perfektion hat der Angriff im Gegensatz zur ersten Viertelstunde von Der Soldat James Ryan aber kaum emotionale Wirkung. Normalerweise sollte die Attacke für einen Faustschlag in der Magengrube sorgen, stattdessen fragt man sich lediglich, wie die Macher die enormen Explosionen koordiniert haben. Um den Film für ein möglichst großes Publikum zugänglich zu machen, wird auf allzu große Grausamkeiten weitesgehendst verzichtet, ob das für einen Kriegsfilm der richtige Weg ist, darf bezweifelt werden. Das größte Ärgernis ist aber wohl der fehlende historische Zusammenhang des Films. Trotz der Lauflänge von über 3 Stunden erfährt man bemerkenswert wenig über den historischen Kontext. Und wie es sich für eine typische Bruckheimer-Produktion gehört, gibt es für das Publikum ungeniert jede Menge patriotisches Sentiment, der Film endet folgerichtig auch nicht mit der Niederlage von Pearl Harbor, sondern mit einer heldenhaften Militäraktion seitens der Amerikaner. Der Director’s Cut weicht von der Kinoversion nur unwesentlich ab, lediglich einige Actionsequenzen sind brutaler ausgefallen, deswegen gab’s von der FSK auch prompt eine 16er Freigabe. Insgesamt ist der Film in der neuen Version 72 Sekunden länger.

Mit der Director’s Cut Veröffentlichung von Buens Vista Home Entertainment passt sich nun auch die DVD den verschwenderischen Gigantismus des Films an. Auf nicht weniger als drei Scheiben gibt es stundenlang Extras und Infos. Während die erste DVD mit drei Audiokommentaren zugepackt ist, befinden sich auf der zweiten Disc eine Fülle von historischen Hintergrunddokus von denen besonders eine detaillierte, interaktive Betrachtung der Geschichte der USA und Japan einen gelungenen Eindruck macht. Die dritte DVD dürfte den Technik-Freaks vorbehalten sein: Visual Effects, Animatics und Bildergalerien bis zum Abwinken. Bild und Ton sind erwartungsgemäß sehr überzeugend. Insbesondere die 5.1 Tonspur ist während der Angriffs-Sequenz sehr intensiv und sorgt für eine druckvolle und effektlastige Beschallung.

 

Marcs Filmwertung

3stündiges Bombastdrama mit viel Leerlauf und wenig Wirkung – immerhin auf einer edlen 3er DVD.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:1    Durchschnitt: 3/5]

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.