© Bildmaterial Twentieth Century Fox Home Entertainment

Regeln spielen keine Rolle

© Twentieth Fox Home Entertainment

Regeln spielen keine Rolle

Rules Don’t Apply

USA 2016

FSK: ab 6 Jahren

Länge: ca. 127 Min.

Studio: Worldview Entertainment

Vertrieb: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Filmzine-Review vom 28.10.2017

Los Angeles 1958: Howard Hughes (Warren Beatty), der legendäre Milliardär, leidenschaftliche Flieger und neurotische Exzentriker, hält in Hollywood eine ganze Armada von jungen aufstrebenden Schauspielerinnen unter Vertrag, um die er sich zwar finanziell großzügig kümmert, aber selten persönlich trifft. Seine neueste Verpflichtung ist die fromme Landpomeranze Marla Mabrey (Lily Collins), die wie viele andere mit großen Ambitionen in der Stadt der Träume ankommt und schnell mit der Dekadenz des Show Business konfrontiert wird. Nur mit ihrem privaten Chauffeur Frank Forbes (Alden Ehrenreich), der ebenfalls auf der Lohnliste von Hughes steht, scheint sie sich blendend zu verstehen…

In jüngerer Vergangenheit war es doch recht still geworden um Warren Beatty, dem einstigen Herzensbrecher Hollywoods, der 1967 in Arthur Penns Bonnie and Clyde den Durchbruch schaffte. Seinen letzten Einsatz als Schauspieler hatte er vor über 15 Jahren in der gefloppten Komödie Stadt, Land, Kuss (mit Ehefrau Anette Bening) und seinen letzten Film drehte er 1999 (Bulworth). Mit Regeln spielen keine Rolle verwirklichte Beatty im hohen Alter nun doch noch sein jahrelanges Wunschprojekt über einen der schillerndsten Hollywood-Macher überhaupt: Howard Hughes. Das ist insofern problematisch, als dass ihm Martin Scorsese vor einigen Jahren mit dem opulenten Hughes-Biopic Aviator thematisch schon zuvorgekommen ist. Und so ganz kann sich Regeln spielen keine Rolle dann auch nicht entscheiden zwischen Drama, Biopic und oder doch luftiger RomCom. Als letztere funktioniert der Film in der Anfangsstunde deutlich am besten, auch weil der zukünftige Han Solo-Darsteller Alden Ehrenreich mit Lily Collins einige sehr charmante und witzige Szenen hat, die mitunter an alte Screwball-Komödien erinnern. Wenn Beatty relativ spät selbst die Bühne betritt, verschwindet das Duo schnell im Hintergrund. Dass sich der 79-Jährige dann auch noch eine Liebesszene mit der 27-jährigen Lily Collins ins Drehbuch geschrieben hat, wirkt zudem ausgesprochen eitel.

 

Marcs Filmwertung

Warren Beattys Spätwerk über den legendären Howard Hughes beginnt stark, kann sich aber nicht zwischen romantischer Komödie, Biopic und Drama entscheiden.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:3    Durchschnitt: 3.7/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Twentieth Century Fox Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.