Running Scared (Steelbook)

© e-m-s

© e-m-s

Running Scared (Steelbook)

USA 2006

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 117 Min.

Studio: Media 8 Entertainment | VIP 3 Medienfonds

Vertrieb: e-m-s

Filmzine-Review vom 27.09.2006

Kleingangster Joey (Paul Walker) soll für seinen Boss nach einem gründlich misslungenen

Drogendeal eine heiße Pistole entsorgen. Die Knarre landet allerdings ausgerechnet in den

Händen des Nachbarsjungen Oleg (Cameron Bright), der mit dem Teil seinem gewalttätigen Vater

eine Kugel verpasst und anschließend flüchtet. Doch nicht nur Joey ist ihm auf den Fersen, auch

die Polizei und der lokale Mafia-Clan haben die Verfolgung aufgenommen…

Mit seiner eleganten Las Vegas-Studie The Cooler konnte Regisseur Wayne Kramer

ganze Heerscharen von Kritikern begeistern. Sein zweites Werk, Running Scared, ist eine

Kehrtwende um 180 Grad. Der wilde, ultraschnelle, in Rückblenden erzählte Gangsterthriller

wandelt eindeutig auf Tarantinos Spuren und ist ausschließlich von durchgeknallten Charakteren

bevölkert. Die Bandbreite reicht von diversen Mafiosi, korrupten Cops, Zuhältern bis zu – in einer

bizarren Sequenz – einem unscheinbaren pädophilen Mörderpaar. Die interessanteste

Figur ist aber wohl der russische Nachbar mit einer eindrucksvollen Verehrung für John Wayne,

die in einer großflächigen Tätowierung des Dukes auf seinem Rücken gipfelt. Mittendrin hetzt

Hollywood-Beau Paul Walker als Tough Guy rastlos von Tatort zu Tatort und gibt dabei eine

bessere Figur ab als in seinen vorherigen Filmen. Als MacGuffin, sprich Handlungslöser, dient

die Pistole, die während des Verlaufs durch mehr oder weniger plausible Zufälle von einer Figur

zur nächsten wandert. Gewaltdarstellung und Body Count sind mehr als exzessiv, mit hoher

Wahrscheinlichkeit ist Running Scared der härteste Film, der dieses Jahr mit einem FSK

16-Siegel davongekommen ist.

Die Steelbook-Aufmachung der DVD ist nicht nur robust und schick, sondern hält innen

auch noch ein gelungenes Comic-Booklet der Anfangssequenz parat. Die Extras präsentieren sich weniger auffällig: Einzig der technik-lastige Audiokommentar mit dem Regisseur (leider ohne

Untertitel) ragt heraus. Gute Noten gibt’s für den klaren und kräftigen DTS-Sound, der während

der zahlreichen Schießereien gehörig Dampf macht.

 

Marcs Filmwertung

Wüst-wilde, hysterische Gangsteraction für alle Tarantino-Jünger.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb E-M-S kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.