Cobain: Montage of Heck

Cobain: Montage of Heck | © Universal Pictures

© Universal Pictures

Cobain: Montage of Heck

USA 2015

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca.  132 Min.

Studio: HBO Documentary Films, Primary Wave Entertainment, Public Road Productions

Vertrieb: Universal Pictures Home Entertainment

Filmzine-Review vom 14.07.2015

„Montage of Heck“ war der Name einer Sound-Collage, die Kurt Cobain Ende der 80er Jahre mit einem 4-Track-Kassettenrekorder aufgenommen hat. Und ist jetzt der Titel einer Doku, die unter die Haut geht. Bisweilen zu sehr. Es stimmt wohl: Was Brett Morgen für die ultimative Cobain-Doku zusammengetragen hat (er hatte freien Zugriff auf einen Storage Room voll mit Kurts Hinterlassenschaften), ist beeindruckend. Kurt als Kleinkind, Kurt als Vater, Kurts Geburtstag, Kurts Karriere, Kurts Eltern, Kurts Freundinnen. Man hat fast den Eindruck, in Kurts Kopf schauen zu können.

Interviews, private Filmaufnahmen, zeichnerisch illustrierte Tondokumente und zum Leben erweckte Notizbücher stellt Morgen zu einem Portrait zusammen, das intimer kaum sein könnte. Und genau das ist das Problem. Denn so spannend der Blick hinter die Kulissen auch sein mag, er ist auch extrem beklemmend. Und das nicht nur, weil die seelischen Abgründe, die sich in Kurts Leben auftun – schon lange vor dem überwältigend-überfordernden Erfolg übrigens – einen kaum kalt lassen können. Sondern vor allem auch, weil man immer wieder das Gefühl bekommt, dass einen all das eigentlich überhaupt nichts angeht. Weder der süße kleine Kurt an seinem 2. Geburtstag noch der angeschlagene Musiker halbnackt beim Zähneputzen, noch der verliebte Rockstar beim Knutschen mit Courtney.

Und so bleibt nach 132 Minuten Cobain: Montage of Heck zwar ein tiefes Verständnis für eine gequälte Künstlerseele – aber auch ein schaler Beigeschmack und die Frage, ob ein solcher posthumer Seelenstriptease wirklich nötig war. Dass Courtney Love die Privataufnahmen freigegeben hat, verpasst der Doku das Adjektiv „autorisiert“. Ob Kurt sie autorisiert hätte, ist aber nochmal eine ganz andere Frage… Seine Bandkollegen von Nirvana scheinen dem Projekt zumindest skeptisch gegenübergestanden zu haben. Kris Novoselic gibt sich in den kurzen Interviewschnipseln eher zurückhaltend und wortkarg, Dave Grohl taucht gar nicht auf. Sie werden wissen, warum.

 

Katjas Filmwertung

Posthumer Seelenstriptease eines Ausnahmekünstlers. Außergewöhnlich, intim und in vielerlei Hinsicht verstörend.

Katja

Katja

Originalton-Verfechterin, Fantasy- und Serien-Fan. Schaut gerne spanische und französische Filme, um den Kopf ein-, sowie auch mal Bollywood und gute RomComs, um ihn auszuschalten.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:9    Durchschnitt: 3.8/5]

Trailer

Cast & Crew

Regie:
Musik:
Produzent(en):

Themen/Keywords

, , ,
Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Universal Pictures kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.