Johnny Handsome

© Arthaus | Kinowelt Home Entertainment

© Arthaus | Kinowelt Home Entertainment

 

Johnny Handsome

USA 1989

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 89 Min.

Studio: Carolco Pictures

Vertrieb: Arthaus | Kinowelt Home Entertainment

Filmzine-Review vom 29.09.2001

Der Kleinganove Johnny Handsome (Mickey Rourke) ist seiner Geburt furchtbar entstellt. Bei einem Raubüberfall wird Johnny von einem Gängsterpäarchen übers Ohr gehauen und verliert zudem seinen besten Freund. Im Gefängnis bietet sich ihm dank eines couragierten Doktors (Forest Whitaker) eine neue Chance. Durch einige chirurgische Eingriffe bekommt Johnny ein „neues“ Gesicht und wird auf Bewährung entlassen. Zunächst sieht es so aus als könne er ganz normales Leben führen, doch die Vergangenheit holt ihn wieder ein…

‚Elefantenmensch goes Gangstermilieu‘ – so oder so ähnlich kann man Walter Hills Johnny Handsome – Der schöne Johnny in nur 3 Worten treffend zusammenfassen. Regisseur Hill, der in den 80er Jahren mit Nur 48 Stunden und Red Heat veritable Blockbuster hatte, inszenierte mit Johnny Handsome eine geradezu klassische Außenseitertragödie mit genretypischem Handlungsverlauf. Neben dem gelungenen Spannungsaufbau besticht der Film vor allem durch vortreffliche schauspielerische Leistungen. Mickey Rourke (Angel Heart) zeigt, warum er vor vielen Jahren als einer der gefragtesten Akteure Hollywoods galt und verleiht dem Titelcharakter tragische Dimensionen ohne zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken. In den Nebenrollen überzeugen Morgan Freeman (Seven) als unsympathischer Cop und besonders Ellen Barkin und B-Movie Scherge Lance Henriksen als raffgieriges Gängsterpäarchen. Nicht unerwähnt bleiben sollte der faszinierende Soundtrack von Ry Cooder, der ja auch schon bei diversen älteren Filmen für Walter Hill gearbeitet hat und zur gewohnten Höchstform aufläuft.

Die technischen Aspekte der von Kinowelt veröffentlichten DVD sind in Anbetracht des Alters des Films in Ordnung. Der Ton liegt zwar in deutsch und englisch nur jeweils im Dolby Digital 2.0 Stereoformat vor, ist aber insbesondere in der Originalversion klar und dynamisch abgemischt. Das Bild ist abgesehen von minimalen Fehlern sehr kontrastreich und verfügt über eine ausgezeichnete Detailschärfe. Abzüge gibt es leider bei den mageren Extras: neben diversen Untertiteln und einem musikuntermalten Menü fand lediglich der Kinotrailer den Weg auf die Scheibe.

 

Marcs Filmwertung

Routiniertes Gangsterdrama mit 1a Besetzung.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Cast & Crew

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.