© Bildmaterial Concorde Home Entertainment

The Zero Theorem

© Concorde Home Entertainment

© Concorde Home Entertainment

 

The Zero Theorem

USA, Großbritanien, Rumänien, Frankreich 2013

FSK: ab 12 Jahren

Länge: ca. 106 Min.

Studio: Voltage Pictures, Zanuck Independent

Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Filmzine-Review vom 25.05.2015

In einem totalitären Überwachungsstaat arbeitet Computergenie Qohen Leth (Christoph Waltz) für den Computerkonzern „Mancom“, der sämtliche Bewohner auf Schritt und Tritt verfolgt. Für den obersten Chef (Matt Damon) soll der verschrobene Mathematiker das „Zero Theorem“ lösen, eine geheime Formel, die den Sinn des Daseins erklärt. Leth droht an dieser Mammutaufgabe zu scheitern. Nicht hilfreich sind weiterhin die Begegnungen mit der hinreißenden Prostituierten Bainsley (Mélanie Thierry), dem Hacker Bob und seinem Mancom-Supervisor Joby (David Thewlis)…

Mit Brazil und Twelve Monkeys schuf Terry Gilliam einst düster-fantasievolle Dystopien mit Kultstatus. Filme, auf die wohl auch George Orwell stolz gewesen wäre. In den letzten Jahren hat Gillian jedoch mehr und mehr sein Mojo verloren, was aber auch damit zusammenhängt, dass die Studios längst nicht mehr bereit sind, große Summen für die absurd-abgedrehten Ideen des Monty-Python-Urgsteins auszugeben. In diesem Zusammenhang steht auch The Zero Theorem auf wackligen Beinen, visuell mag vieles an Brazil erinnern, doch qualitativ ist der Streifen ähnlich unausgegoren wie Das Kabinett des Doktor Parnassus. Hier und da flackert das unbändige Genie Gilliams auf und Christoph Waltz ist in der hibbeligen Hauptrolle als melancholischer Super-Nerd eine Wucht, trotzdem geht einem die Suche nach dem Sinn des Lebens irgendwann schwer auf die Nerven.

Die Extras der großzügig ausgestatteten Blu-ray gewähren dem Zuschauer einen ausführlichen Blick auf die Dreharbeiten in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Anlässlich der Premiere beim London Film Festival äußert sich zudem Terry Gilliam leicht resignierend zu NSA und Überwachungswahn.

 

 

Marcs Filmwertung

Kein Vergleich zu Brazil aber stellenweise herrlich chaotisch, paranoid und visionär.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt: 3   Durchschnitt:  3.7/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Concorde Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.