© Bildmaterial Concorde Home Entertainment

Das Märchen der Märchen

© Concorde Home Entertainment

© Concorde Home Entertainment

Das Märchen der Märchen

Il racconto dei racconti

Italien, Frankreich, Großbritannien 2015

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 134 Min.

Studio: Archimede, Rai Cinema, Le Pacte

Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Filmzine-Review vom 24.03.2016

Die Königin von Longtrellis (Salma Hayek) will mit aller Macht einen Thronfolger. Erst ein mysteriöser Seher kann ihr weiterhelfen: Für eine Schwangerschaft muss sie das Herz eines Seeungeheuers verspeisen. Ihr königlicher Ehemann (John C. Reilly) lässt sich nicht zweimal bitten und stellt sich auf dem Meeresgrund dem Ungeheuer. Währenddessen kümmert sich der König der Highhills (Toby Jones) herzlich wenig um seine Tochter Violet (Bebe Cave) und interessiert sich mehr für einen Floh, der dank täglicher Fütterung zu einem hundsgroßen Insekt anwächst. Bei einem Hochzeits-Wettbewerb verliert er seine Tochter schließlich an einen grimmigen Oger. Und dann wäre da noch der liebestolle König von Strongcliff (Vincent Cassel), der sich in die Stimme einer vermeintlichen Schönheit verliebt. Im Bett des Monarchen entpuppt sich die Gespielin dann aber als wenig attraktiv…

Für seinen ausgefallenen Fantasyfilm Das Märchen der Märchen bedient sich Matteo Garrone (Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra) bei dem neapolitanischen Dichter Giambattista Basile, der im frühen 17. Jahrhundert in seiner Sammlung „Il Pentamerone“ nicht weniger als 50 Texte aus dem Bereich des Phantastischen zusammengetragen hat. Wenn man so will, kann man Basile durchaus als einen frühen Vorläufer der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen ansehen. Inhaltlich sind die bizarren und brutalen Geschichten rund um Neid, Lust und Schönheitswahn alles andere als angestaubt. Optisch bietet der Streifen fast ganz ohne digitale Trickserei opulente und prachtvolle Bilder im Minutentakt (eingefangen von Cronenbergs Kamera-Spezi Peter Suschitzky) und hebt sich wohltuend von kitschiger Hollywood-Ware ab. Disney ist in diesem kunstvoll inszenierten Märchen für Erwachsene ganz weit weg, es wird munter gestorben, geblutet und auch mit nackter Haut wird nicht gegeizt. Die Länge von fast 135 Minuten ist für ein ungeduldiges Publikum wahrscheinlich nicht unproblematisch, doch wer einmal in diese betörende Fantasy-Welt eintaucht, wird Das Märchen der Märchen so schnell nicht wieder vergessen.

Trotz positiver Resonanz bei den Filmfestspielen von Cannes lief der Streifen in den Kinos fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Für den Start auf dem Heimkinomarkt sollte der kultverdächtige Titel aber deutlich mehr Zuschauer anlocken. Die Blu-ray-Umsetzung glänzt mit guter audiovisueller Qualität und einigen ansprechenden Extras wie zum Beispiel Interviews mit den prominenten Darstellern sowie ein knapp einstündiges Making of.

 

 

Marcs Filmwertung

Bizarr, opulent und originell: Ein Märchenfilm für alle, die von Disney die Nase voll haben.

Marc

Marc

Cineast bis in die Haarspitzen. Anything goes außer Schweiger & Schweighöfer und Bollywood. Regie-Lieblinge: Fincher, Mann, Scorsese, Coppola, Lynch, die Coens, Tarantino, Cameron, De Palma, P.T. & Wes Anderson, Spielberg.
Beste Serie aller Zeiten: The Wire

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.2/5]

Trailer

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Concorde Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.