© Bildmaterial Concorde Home Entertainment

Die Vorsehung

© Concorde Home Entertainment

© Concorde Home Entertainment

Die Vorsehung

Solace

USA 2015

FSK: ab 16 Jahren

Länge: ca. 101 Min.

Studio: Eden Rock Media

Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Filmzine-Review vom 01.06.2016

Für die Aufklärung einer Mordserie, bei der die Opfer mit einem Stich in den Nacken aufgefunden werden, bittet FBI-Agent Joe Merriwether um die Hilfe seines alten Freundes John Clancy (Anthony Hopkins), der über hellseherische Fähigkeiten verfügt. Schnell hat er die Gemeinsamkeit zwischen den bisherigen Opfern identifiziert: sie waren alle unheilbar krank. Doch reicht Clancys Gabe aus, um die nächsten Schritte des Täters vorherzusehen…?

Vor gut 15 Jahren wurde das Drehbuch zu Die Vorsehung mal als Fortsetzung zu David Finchers Sieben angedacht, doch der winkte dankend ab. Nach etlichen Umdichtungen ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Aber auch wenn Alfonso Poyat nicht in derselben Liga wie Fincher spielt, weiß er seinen Hellseher-Thriller doch anständig zu präsentieren. Mit schnellen Schnitten, Flashbacks, Visionen und ein paar visuellen Capriolen hält er den Zuschauer bei Laune. Mit Colin Farrell und Anthony Hopkins wirft er schließlich auch zwei Schwergewichte in den Ring, die von der Australierin Abbie Cornish (Somersault) und Jeffrey Dean Morgan (Grey’s Anatomy, Walking Dead) angemessen ergänzt und unterstützt werden. Gelegentlich blitzt in Hopkins Augen der alte Hannibal Lecter durch, doch seine Figur hier ist um einiges sensibler und hat mit einem vergangenen Schicksalsschlag zu kämpfen. Auch wenn das moralische Dilemma der Gnadenmorde, die Frage, ob der Mensch Gott spielen sollte oder darf, nur angekratzt wird, erfüllt der Psychothriller sein Soll.

Eine Viertelstunde Interviews, bei der man sich gegenseitig Honig ums Maul schmiert, bilden den Bonusbereich. Der dynamische Sound kommt besonders in den Visions- und Actionsequenzen gut zur Geltung.

 

Ninas Filmwertung

Wem „The Mentalist“ zu bodenständig ist, der sollte sich Hopkins als FBI-Medium nicht entgehen lassen.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Cast & Crew

Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Concorde Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.