© Bildmaterial Walt Disney Pictures Home Entertainment

The Jungle Book

© Walt Disney Pictures Home Entertainment

© Walt Disney Pictures Home Entertainment

The Jungle Book

USA 2016

FSK: ab 6 Jahren

Länge: ca. 102 Min.

Studio: Walt Disney Pictures

Vertrieb: Walt Disney Pictures Home Entertainment

Filmzine-Review vom 04.09.2016

Der kleine Mogli (Neel Sethi) wächst im Urwald bei einem Wolfsrudel auf. Panther Baghira rettete den Jungen einst aus einer Höhle, nachdem Tiger Shir Khan seinen Vater getötet hatte. Shir Kahn wurde beim dem Kampf schwer im Gesicht verletzt und sinnt auf Rache. Fortan trachtet er Mogli bei jeder Gelegenheit nach dem Leben. Dieser will seine Wolfsfamilie nicht länger gefährden und macht sich auf, den Dschungel zu verlassen. Doch wenn da so einfach wäre…

Disneys Zeichentrickfilm von Das Dschungelbuch von 1967 gilt in Deutschland als einer der erfolgreichsten Kinofilme überhaupt. Die gelungene Synchronisation und die sehr freie Übertragung der Liedtexte ins Deutsche, die jedes für sich kleine Ohrwurm-Klassiker geworden sind, haben mit Sicherheit ihren Teil dazu beigetragen. Mit weltweit 335 Millionen Kinozuschauern belegt die Disneyfizierte Version des 1894 von Rudyard Kipling verfassten Kinderbuchklassikers damit Platz 5 der erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten. Disneys diesjährige Realfilm-Version The Jungle Book scheint auf dieser Erfolgswelle mitzuschwimmen. Wobei „Realfilm“ vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck ist, denn außer dem indischstämmigen Neel Sethi, der den Mogli spielt, und dem ein oder anderen Blatt ist in diesem Dschungel vermutlich gar nichts echt, sondern von Meisterhand animiert. Vor allem die Elefanten sind ausgesprochen gut gelungen, auch bei den Wolfsjungen könnte man zwischendurch glatt vergessen, dass es sich nicht um echte Fellknäuel handelt. Nur Balu sieht nicht aus wie ein Bär, sondern wie Bill Murray, der ihm im Original seine Stimme leiht. Insgesamt schlägt der Film ernstere Töne an, so dürfte Shir Khan nicht nur die Tierwelt in Angst und Schrecken versetzen, sondern auch so manches jüngere Kind. Auch der gigantisch große Orang-Utan King Louie (mit den Augen von Christopher Walken), der wütend durch seinen Tempel tobt, ist nicht gerade ein Kuscheltier. Mit vielen Verfolgungsjagden und Kampfszenen (allesamt unblutig, aber nicht minder wild) wird das Tempo hoch gehalten, für ‚comic relief‘ sorgt einzig der stinkfaule Balu, der willkommene Leichtigkeit ins Geschehen bringt. Nostalgikern könnten sich daran stören, dass die Gemütlichkeit einer gewissen Krawalligkeit gewichen ist. Wem das wiederum noch nicht genug war, der darf sich in zwei Jahren auf die Erwachsenen-Verfilmung von Andy Serkis freuen, der verspricht, noch dunklere Töne anzuschlagen.

Mit nur einem Trailer als Lendenschurz ist die Bonussektion eher spärlich ausgestattet. Die Blu-ray hat da schon einiges mehr auf Lager.

 

Ninas Filmwertung

The Jungle Book ist temporeiche Unterhaltung und lässt den Kinderbuchklassiker in neuem Glanz erstrahlen.

Nina

Nina

Synchronisationsverweigerin. Steht auf Klassiker und hat eine Schwäche für Hitchcock, James Stewart und Cary Grant. Bevorzugt Independent-Kino und visuell aus dem Rahmen fallende Filme à la Tim Burton oder Wes Anderson.

Alle Reviews anschauen

Leserwertung

Eure Leserwertung:
[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.5/5]

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Klick auf das Video-Vorschaubild stellt eine Verbindung zu YouTube her und setzt YouTube-Cookies auf Deinem Rechner. (Weitere Datenschutzinfos.)

Cast & Crew

Themen/Keywords

,
Diese DVD/Blu-ray wurde uns vom Vertrieb Walt Disney Pictures Home Entertainment kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Unsere Bewertung ist davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die unabhängige, persönliche Meinung des jeweiligen Rezensenten wieder.
Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.